Justizirrtum

Im Rahmen der Zuwanderungsdebatte wird zur Zeit in den Medien heftig über höhere Strafen für Kriminelle diskutiert. Dass unsere auf Resozialisierung ausgerichteten Strafen wegen dem Mangel an Sozialarbeitern nicht funktionieren, ist schon lange sichtbar. Hauptberufliche Verbrecher haben schon vor vierzig Jahren über die Urteile der Richter gelacht. Die abschreckende Wirkung der deutschen Justiz ist bei notorisch Kriminellen kleiner als Null, die Haftbedingungen sind für viele eine Wellnessoase. Zuwanderer aus muslimischen Ländern halten unsere Justiz für einen Witz.
Doch sollen wir jetzt die Scharia einführen? Oder das amerikanische System? Das funktioniert auch nicht, wie die überfüllten Knäste in den USA deutlich zeigen. Der Rachegedanke verhindert keine Kriminalität und drastische Strafen verursachen hohe Kosten, ohne den Schutz der Bevölkerung zu erhöhen.
Was tun?
Der beste Weg Kriminalität zu reduzieren wäre die Beseitigung der Ursachen. Das Versprechen vom grenzenlosen Konsum durch die Werbewirtschaft gehört zu den Hauptursachen für Eigentumsdelikte. Wer täglich mit tausend Kaufbotschaften überschüttet wird und wegen mangelndem Einkommen nicht am Kaufrausch teilnehmen kann, sucht nach Wegen sich auch ein Stück vom Kuchen abzuschneiden.
Unsere gesellschaftlichen Normen sind der Grund für die meisten kriminellen Handlungen. Wo Haben statt Sein Grundlage der Anerkennung ist, bleibt vielen nur der Weg in die Kriminalität, um sich diese Anerkennung durch sein soziales Umfeld zu sichern. Dass Reichtum nicht glücklich macht, weiß nur die Minderheit der Reichen.
Der Rest der Gesellschaft rennt diesem Glücksversprechen hinterher und greift dabei auch zu illegalen Methoden. Manche mit der immer noch als Kavaliersdelikt betrachteten Schwarzarbeit, andere mit Einbrüchen, Raubüberfällen, Menschenhandel oder dem Verkauf illegaler Drogen. Der Grund ist bei allen der Gleiche, sie wollen nicht zur diskriminierten Gesellschaftsschicht der Armen gehören.
Es gibt andere Ursachen für Kriminalität. Krankhafte Eifersucht, Sadismus oder religiöser Wahn lässt sich nicht mit einem anderen Wertesystem der Gesellschaft bekämpfen. Doch die meisten Verbrechen haben ihre Wurzeln in diesem Wertesystem, dass Menschen nach ihrem Besitz beurteilt. Wer Kriminalität nachhaltig bekämpfen will, muss dieses Wertesystem ändern. Höhere Strafen sind dazu nicht geeignet. Es ist ein Irrtum zu glauben, dass die Justiz Verbrechen verhindern kann.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinrssyoutube