Vorbilder

In der bürgerlichen Gesellschaft wird immer wieder die Bedeutung von Vorbildern angesprochen. Die Gefahr von Vorbildern wird dagegen vollständig ignoriert.
Unbestreitbar ist, dass Kinder sich an Vorbildern orientieren. Was die Erwachsenen in ihrem sozialen Umfeld tun, dient ihnen als Blaupause für das eigene Verhalten. Dabei übernehmen sie vor allem die Verhaltensweisen, für die sie mit positiver Aufmerksamkeit belohnt werden.
Schon da zeigt sich die Zweischneidigkeit von Vorbildern. Allzu oft werden Verhaltensweisen belohnt, die weder für das Kind noch für die Gesellschaft vorteilhaft sind und die Fehler der Alten werden zu Fehlern der Jungen. Daran kann man nichts ändern. Jeder macht Fehler und Kinder lernen durch Nachahmung.
Leider endet der Einfluss von Vorbildern nicht automatisch mit der Kindheit. Viele Menschen orientieren sich ein Leben lang an Vorbildern, bleiben Kopien vorgemachter Verhaltensweisen und entwickeln so nie eine eigenständige Persönlichkeit. Man braucht sich nur einmal anzusehen, wie viele Menschen sich wie die Darsteller in Filmen und Fernsehserien verhalten, um Vorbilder kritisch zu betrachten, insbesondere weil es sich bei diesen Vorbildern um erfundene Charaktere ohne Tiefe handelt.
Film und Fernsehen haben die Gesellschaft nicht besser gemacht, im Gegenteil. Täglich werden Gier, Egoismus, Hinterlist, Gewalt und Verachtung in die Köpfe von Menschen transportiert, die keine eigene Persönlichkeit haben und diese Verhaltensweisen imitieren.
Manchmal sind Vorbilder gefährlich.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinrssyoutube

Mitläufer

Vor Jahren schrien sie laut mit,
gedankenlos im gleichen Tritt
und säten Tod für Völker gleich,
die Panzer hart, die Birne weich.

Sie schrien Heil für ihren Sieg
und rannten in den großen Krieg.
Im Schlachthaus ihrer Idiotie
starb Widerstand mit dem Genie.

Als endlich war der Krieg verloren
war mancher plötzlich neu geboren
als Demokrat und Saubermann.
Wer mitläuft ist nicht schuld daran.

Auch heute schreien blöde Horden,
wollen wieder geistlos morden,
weil sie das Fremde nicht verstehen.
Ich kann das Unheil kommen sehen.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinrssyoutube