Veganismus

Der von PETA ausgehende Missionierungswahn des Veganertums bekommt langsam die Konturen einer Hexenverfolgung.
Nur sind die Hexen diesmal keine kräuterkundigen Frauen, sondern Fleisch verzehrende Männer. (Wobei hier politisch korrekt erwähnt werden sollte, dass es auch kräuterkundige Männer gab und Fleisch verzehrende Frauen gibt.)
Die neue Religion des Veganismus überrollt von Lebensmittelskandalen angetrieben die Ernährungsgewohnheiten des gemeinen Europäers. Gemein, weil er arme, gequälte Kreaturen verspeist. Mit wohl durchdachten Argumenten wird der Verzehr gegrillter Haxen und geschmorter Hüften angeprangert und die ethische Überlegenheit der Askese verherrlicht.
Doch was soll’s. Nur die geistig Schwachen werden konvertieren, die ewig gleichen Mitläufer, die auch schon Adolf zujubelten. Die Selbstbewussten werden dagegen auch diesmal Ketzer bleiben, den Missionaren widerstehen und lieber im Feuer des Shitstorms brennen, als dem Diktat der Kaninchenstreichler zu gehorchen.
Hat mal jemand ein Steak?

Wahrheit

Wissen können Menschen teilen.
Wahrheit ist und bleibt privat.
Auch in hunderttausend Zeilen
kann ich nur an Worten feilen.
Wahrheit ist ein leeres Blatt.

Ich kann sie für mich erkennen
doch sie nicht in Worte gießen,
sie niemals beim Namen nennen
oder von den Lügen trennen,
die in ihrem Schatten sprießen.

Wissen können Menschen kaufen.
Wahrheit ist und bleibt privat.
Jeder muss alleine laufen,
niemand kann den Andren taufen,
wenn er sie gefunden hat.