Mitternachtsschlosser

Es hat sich kurz vor Mitternacht
ein Dieb zum Raubzug aufgemacht
und schleicht durch dunkle Gassen.
Bevor die Morgensonne lacht
hat er die Beute heim gebracht.
Er ist nicht leicht zu fassen.
Am Tatort hat die Polizei
zu wenig an Verstand dabei
und findet keine Spuren.
Dem Dieb ist das ganz einerlei,
er brät sich noch ein Spiegelei
und plant dann neue Touren.
Und die Moral von der Geschicht:
Einbrecher scheuen zwar das Licht,
doch sind sie ziemlich helle.
Denn übt ein Dieb Gehirnverzicht,
wenn er in fremde Häuser bricht,
steckt er in einer Zelle.
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinrssyoutube

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.