Füllmuster selbst erstellen

Für meine Labyrinthe brauche ich immer wieder neue Füllmuster. Die kann man sich zwar auch aus dem Internet herunter laden, doch die kostenlosen sind unbrauchbar und ich mache sowieso so viel wie möglich selbst. Da ich gerade mal wieder mit dieser Arbeit beschäftigt bin, kann ich hier mal dokumentieren, wie man ein Foto in ein Füllmuster für Gimp oder Photoshop umbaut.
Als erstes braucht man ein brauchbares Foto.

Um eine Kachel aus dem Foto machen zu können, sollte es möglichst wenig Perspektive haben.
Das Foto habe ich kopiert und in eine neue Datei mit drei Ebenen eingefügt. Die untere Ebene dient als Kontrast und ist weiß oder schwarz, in der zweiten Ebene ist das Foto und in der dritten Ebene entsteht die Kachel.
Im nächsten Schritt werden einzelne Teile des Bildes ausgeschnitten. Die Kunst besteht darin passende Kanten zu finden, an denen entlang man einen Pfad anlegt:

Aus dem Pfad erstellt man eine Auswahl, deren Rand man ausblendet:

Diese Auswahl wird dann kopiert und in die dritte Ebene eingefügt:

Diesen Vorgang wiederholt man so lange, bis eine ausreichende Anzahl an Schnipseln vorhanden ist, die man am Rand der dritten Ebene positioniert.
Jetzt blendet man das Raster ein, kopiert einzelne Elemente und fügt sie über je einer waagerechten und senkrechten Linie des Rasters ein. Man muss darauf achten, dass die Linien ununterbrochen bedeckt sind.

Dann wird das magnetische Raster aktiviert und eine rechteckige Auswahl an der Rasterlinie entlang markiert und angehoben. Diese angehobene Auswahl schiebt man dann ans Ende der zusammengesetzten Schnipsel.

Das wiederholt man mit der anderen Dimension und bekommt so einen Rahmen.

Jetzt macht man die Ebene mit dem Foto wieder sichtbar und schiebt sie so lange hin und her, bis man einen passenden Bildausschnitt innerhalb des Rahmens sieht.

Dieser Bildausschnitt wird dann als rechteckige Auswahl markiert, kopiert und in die Arbeitsebene eingefügt.

Nun noch den Rahmen markieren, anheben, über den Bildausschnitt schieben und dort verankern. Im Prinzip reicht das schon, doch mit ein paar zusätzlich eingefügten Elementen kann man die Kachel noch verbessern.

Wenn man zufrieden ist wird die Kachel kopiert und in eine neue Datei eingefügt, die man dann als *.jpg oder *.pat in seinen Füllmusterordner speichert.

Ich nutze seit über zehn Jahren nur noch Gimp, denke aber diese Anleitung lässt sich problemlos auf Photoshop übertragen. Lasst euch nicht entmutigen, wenn die ersten Versuche nicht sooo toll werden. Trotz langer Übung ist auch bei mir nicht jedes Füllmuster so, wie ich es mir vorher vorgestellt habe.
Ich bin oft zu ungeduldig.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinrssyoutube

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.