Phi

Wir sind stolz auf unsere Intelligenz, unsere technische Überlegenheit, unsre Fähigkeit die Welt zu manipulieren. Doch wir sind nur Kinder, die mit Bauklötzchen spielen. Wir denken in Bauklötzchen, in Rechtecken. Wir denken sogar Kreise in Rechtecken, nennen unsere Schätzungen des Kreisumfangs stolz Berechnungen. Doch wir berechnen keine Kreise. Wir zerlegen sie in immer kleinere Rechtecke, weil wir nicht in Kreisen denken können. Und genau das ist das Problem unserer sogenannten Zivilisation. Wir zerlegen die Natur in für uns begreifbare Stückchen, statt sie als Ganzes zu betrachten. Dann basteln wir mit diesen Stückchen herum, ohne die Folgen zu bedenken, ohne sie bedenken zu können. Deshalb schwimmen Plastikinseln in den Ozeanen. Nicht aus bösem Willen, sondern aus Dummheit. Weil wir nicht in Kreisen denken, sondern Bauklötzchen aufeinander stapeln. Wir sind Sklaven von Phi.

Mehr Demokratie?

Zur Zeit kann man wieder einmal wunderbar beobachten, wer der größte Feind der Demokratie ist: die Parteien. Statt sich um die reichlich vorhandenen Probleme zu kümmern, verhandeln die Abgeordneten über mögliche Bündnisse, die keinem Bürger etwas nützen. Parteien gehören verboten.
Warum dürfen wir nicht einfach Abgeordnete wählen, die unsere Interessen im Parlament vertreten?
Wenn jeder dieser Politiker dann Gesetze vorschlagen darf, über die im Bundestag abgestimmt wird, die Mehrheitsentscheidung transparent ist und jeder Abgeordnete von seinem Wahlkreis jederzeit abgewählt werden kann, hat das Volk tatsächlich Einfluß auf die Politik. Dann müssten die Lobbyisten jeden Politiker einzeln bestechen.
Das erklärt wohl auch, warum es Parteien gibt. Die Demokratie wird dem Bürger nur vorgegaukelt. Er soll nicht mitbestimmen.
Andererseits, wenn ich mir die Bürger so anhöre, ist es wahrscheinlich besser für alle, wenn sie ihre Stimme abgeben und danach nichts mehr zu sagen haben.

Ethik

Ob es Ethik tatsächlich gibt oder sie nur ein ähnliches Hirngespinst ist, wie die Idee eines Gottes, konnte mir bisher noch niemand beweisen. Obwohl alle von Ethik und Moral reden, scheint die Welt sich ohne Ethik zu bewegen. Die Geschichte der Menschheit wird nicht von Ethik bestimmt. Wo ist die Ethik der Wirtschaft, die Ethik der Macht, die Ethik des Krieges?
Es wird gern und viel darüber philosophiert, doch wenn die Ethik eigenen Interessen im Weg steht wird sie von den meisten Menschen und Organisationen ignoriert. Auch von jenen, die sich dick und fett Ethik auf die Fahne geschrieben haben. Ethik ist nur der schöne Traum davon, wie es besser sein könnte.

Vertuntungsgefahr

Ich habe nichts gegen Tunten. Im Gegenteil. Als deutlich sichtbares Zeichen einer multikulturellen Gesellschaft sind sie mir lieber als jeder bürgerliche Krawattenträger. Doch der Versuch der Kosmetikindustrie mit massiver Propaganda alle Männer in parfümierte Tunten zu verwandeln ist nicht ohne Nebenwirkungen. Heranwachsenden Jungen wird so ein Männerideal vermittelt, das ihrer Natur widerspricht. Schon heute haben viele Jungen Probleme damit den Anforderungen einer weichgespülten Sitzkultur zu genügen. Das Vorbild eines pomadisierten Hampelmännchens wird dieses Problem weiter verstärken und zu einer Generation neurotisierter Männer führen, die ihrer eigenen Natur entfremdet nicht mehr wissen, wer und was sie sind.
Männer sind wild, schmutzig und verschwitzt.
Und so sollten sie auch sein dürfen.