Kulturnation

Darf man wirklich von einer Kulturnation sprechen, wenn die Bürger dieser Nation sich ein Auto für 60000,- oder 80000,- oder noch mehr Euro vor die Tür stellen und einen billigen Kunstdruck ins Wohnzimmer hängen, bei dem der Rahmen oft teurer ist als das Bild?
Und wieviel Schuld an diesem Missverhältnis haben die Banken, die zwar den Kauf des Autos finanzieren, aber für den Kauf von Kunst kein Darlehen gewähren? Und das obwohl das Auto rapide an Wert verliert, wogegen Kunstwerke langfristig im Wert steigen.
Bedeutet Kultur sich jedes Jahr ein neues Smartphone zu kaufen und Kaffee aus Kapseln zu brühen?
Weshalb geben die Menschen über 100 Euro für eine Konzertkarte aus, finden aber 1000 Euro für ein Original zu teuer?
Ich kenne die Antworten nicht. Ich merke nur bei diesen Fragen, dass ich die Menschen viel weniger verstehe, als ich mir selbst einrede.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinrssyoutube

Heimat

Was weiß ein Heimatloser von Heimat? Wenig.
Schon im Kindesalter wurden mir diese Wurzeln gekappt und im Lauf eines langen Nomadendaseins ist es mir nie gelungen neue Wurzeln zu bilden. Ich lebe nun zwar schon seit über zwanzig Jahren überwiegend in und um Marburg, doch heimisch geworden bin ich hier immer noch nicht. Immerhin habe ich endlich ein Zuhause gefunden, das diesen Namen auch verdient.
Trotz dieser Entwurzelung und dem fehlenden Ortsbezug gibt es etwas, das für mich so etwas ähnliches wie Heimat bedeutet: die Sprache.
Ich habe in Italien und Frankreich gut von meiner Kunst leben können, hatte die Taschen voll Geld. Sowohl die Mentalität der Menschen dort als auch die Landschaften haben mir gut gefallen. Doch ich habe mich ständig wie ein Fremder gefühlt. Das tue ich zwar überall, doch nicht in diesem Ausmaß. Ständig von Menschen umgeben zu sein, deren Sprache ich nicht verstehe, erzeugt bis heute in mir ein nicht genau bestimmbares Angstgefühl. Deshalb lebe ich in Deutschland und auch dort nicht in Bayern oder Sachsen.
Die Wiederkehr des Heimatbegriffs in den öffentlichen Diskussionen hat vielleicht genau dort ihre Wurzeln. Ich will nicht jeden fremdenfeindlich nennen, der sich in seiner gewohnten Umgebung nicht mehr wohl fühlt, weil er die Sprache der Menschen um ihn herum nicht mehr versteht. Sonst muss ich mich auch so bezeichnen. Wenn im Zug oder Bus nur türkisch, arabisch, russisch oder spanisch gesprochen wird, kehrt das unbestimmbare Angstgefühl aus der Zeit meiner Auslandsreisen zurück. Dann fühle ich mich fremd im eigenen Land.
Ob man das auf die Allgemeinheit übertragen kann, ob dort die Wurzeln der Fremdenfeindlichkeit liegen, weiß ich nicht. Mir sind ja auch jene fremd, deren Sprache ich spreche. Wie Otto Normalbürger denkt und funktioniert ist für mich ein unlösbares Rätsel. Doch ich vermute, dass die meisten Menschen sich unwohl fühlen, wenn sie die Worte in ihrer Umgebung nicht verstehen.
Vielleicht ist das der Fluch Babels.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinrssyoutube

Vorbilder

In der bürgerlichen Gesellschaft wird immer wieder die Bedeutung von Vorbildern angesprochen. Die Gefahr von Vorbildern wird dagegen vollständig ignoriert.
Unbestreitbar ist, dass Kinder sich an Vorbildern orientieren. Was die Erwachsenen in ihrem sozialen Umfeld tun, dient ihnen als Blaupause für das eigene Verhalten. Dabei übernehmen sie vor allem die Verhaltensweisen, für die sie mit positiver Aufmerksamkeit belohnt werden.
Schon da zeigt sich die Zweischneidigkeit von Vorbildern. Allzu oft werden Verhaltensweisen belohnt, die weder für das Kind noch für die Gesellschaft vorteilhaft sind und die Fehler der Alten werden zu Fehlern der Jungen. Daran kann man nichts ändern. Jeder macht Fehler und Kinder lernen durch Nachahmung.
Leider endet der Einfluss von Vorbildern nicht automatisch mit der Kindheit. Viele Menschen orientieren sich ein Leben lang an Vorbildern, bleiben Kopien vorgemachter Verhaltensweisen und entwickeln so nie eine eigenständige Persönlichkeit. Man braucht sich nur einmal anzusehen, wie viele Menschen sich wie die Darsteller in Filmen und Fernsehserien verhalten, um Vorbilder kritisch zu betrachten, insbesondere weil es sich bei diesen Vorbildern um erfundene Charaktere ohne Tiefe handelt.
Film und Fernsehen haben die Gesellschaft nicht besser gemacht, im Gegenteil. Täglich werden Gier, Egoismus, Hinterlist, Gewalt und Verachtung in die Köpfe von Menschen transportiert, die keine eigene Persönlichkeit haben und diese Verhaltensweisen imitieren.
Manchmal sind Vorbilder gefährlich.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinrssyoutube

Wenn Träume wahr werden

Stück für Stück wird aus dem Haus ein Zuhause und auch wenn es noch eine ganze Weile dauern wird das Atelier zum Mittelpunkt meines Schaffens zu machen, zeigt sich an vielen Ecken schon der exzentrische Humor von meiner Mitbewohnerin und mir.
Was mir jedoch am deutlichsten bewusst wird ist die Änderung meiner Stimmungslage. Meine Fingernägel wachsen wieder, ganz ohne Medikamente habe ich zur Ruhe gefunden. Mein Traum ist wahr geworden, alles Sehnen verschwunden.
Das ist aber nicht das Ende. Neue Träume ließen nicht lange auf sich warten. Jetzt will ich meine Bilder verkaufen.
Ob sich auch dieser Traum in Wirklichkeit verwandeln lässt?

Wer mehr über mein Zuhause wissen will, kann uns gerne auf unserem Blog, den Engelberggeschichten besuchen.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinrssyoutube

Angekommen

Über ein Jahrzehnt lang habe ich nach einem Elfenbeinturm gesucht, einem Ort, an dem ich ein Atelier einrichten und darin in Ruhe schaffen kann. Nun habe ich diesen Ort endlich gefunden, in einem kleinen Tal abseits des lärmenden Wirtschaftswachstums, dem sich die meisten Menschen dieses Landes unterworfen haben. Ich will lieber etwas schaffen, nicht für die Ewigkeit, sondern mir und allen die es wollen zur Freude.
Zwei Wochen bin ich nun hier, tanke die Ruhe, atme abgasarme Luft, genieße die mich umgebende Idylle von Wald und Wiesen.
Es gibt viel zu tun, ein Atelier entsteht nicht von allein. Eine neue Küche muss gebaut werden, in bewährter Weise aus alten oder billigen Brettern. Die Arbeitstische müssen geplant, Wände gestrichen oder tapeziert werden. Doch nach der ersten Hektik geschieht das alles nun mit Muse.
Ich bin angekommen.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinrssyoutube

Primitive Rudeltiere

Stolz präsentiert sich der Mensch als Krone der Schöpfung, bewundert seinen technischen Fortschritt und sein Gehirn.
Leider wird dieses Gehirn nicht oder falsch genutzt. Es gibt uns die Möglichkeit uns selbst und unser Verhalten zu betrachten und zu ändern. Diese Nutzungsmöglichkeit wird nur von sehr wenigen Menschen in Anspruch genommen.
Egal ob Bankier oder Bankräuber, Arbeitgeber oder Arbeitnehmer, Herr oder Sklave, Täter oder Opfer, im Verhalten unterscheiden wir uns nicht von primitiven Rudeltieren. Noch immer wird unser Alltag von einer Hackordnung geprägt. Wir definieren uns selbst über die Stellung, die wir in unserem Rudel einnehmen, statt uns nach dem Kern unseres Wesens zu fragen und zur Eigenständigkeit zu gelangen. Status ist wichtiger als Authentizität, es sei denn diese Authentizität dient dazu den eigenen Status zu verbessern.
Krieg, Fremdenfeindlichkeit, Ausbeutung und Umweltzerstörung sind nur einige Folgen dieser Verhaltensmuster. Wir streiten darum, wessen Rudel dominiert, die einzige Wahrheit kennt, prügeln uns um Ressourcen, verkaufen uns an die Anerkennung des Rudels.
Das Gehirn nutzen wir nur, um bessere Strategien, bessere Waffen, eine bessere Selbstdarstellung zu erfinden.
Arme Menschheit.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinrssyoutube

BGE

Ja, es wird sie geben. Die notorischen Gammler und arbeitsscheuen Gesellen, die ein bedingungsloses Grundeinkommen dazu nutzen werden faul in der Sonne zu liegen. Warum auch nicht. Die christliche Arbeitsmoral gilt nur für Christen.
Doch es werden viel weniger Menschen sein, die auf Arbeit und zusätzliches Einkommen verzichten, als die Schwarzmaler prophezeien. Diese ewig gestrigen Miesepeter vergessen bei ihrer Argumentation eine wichtige Charaktereigenschaft des Menschen: die Gier. Wer mehr als das tägliche Brot will muss sich ein zusätzliches Einkommen erwirtschaften und Arbeit ist für viele der einfachste Weg zu Geld zu kommen.
Auch die Befürchtung, dass für viele schlecht bezahlte, langweilige, schmutzige und unangenehme Arbeiten niemand mehr bereit sein wird hat keinerlei Berechtigung. Im Gegenteil.
Heute wird den Unterbezahlten die Anerkennung für ihre Leistung genommen, wenn sie zusätzlich staatliche Hilfe in Anspruch nehmen müssen. Ihr Lohn wird als Einkommen verrechnet und nur ein winziger Teil davon fließt als Mehrbedarf in die eigene Kasse.
Bei der Umkehrung dieses Prinzips, wenn Lohn immer Zusatzeinkommen ist, werden sogar mehr Menschen bereit sein ein paar Stunden lang Gullis zu putzen. Sie werden vielleicht keine vierzig Stunden in der Woche arbeiten wollen, doch die Arbeit wird gemacht werden. Der Arbeitsmarkt wird sich verändern, aber nicht zusammenbrechen.
Das häufigste Gegenargument ist die scheinbar unbezahlbare Finanzierung eines bedingungslosen Grundeinkommens. Auch das ist nur ein Scheinargument. Das Bruttosozialprodukt ist mehr als ausreichend für diese grundlegende Änderung der Sozialpolitik. Ob ein bedingungsloses Grundeinkommen so viel mehr kostet, als die gegenwärtigen Summen im Haushalt von Bund, Ländern und Gemeinden ist sowieso fragwürdig. Immerhin spart der Staat große Summen bei den Personalkosten, weil nicht mehr unterschiedliche Behörden prüfen, rechnen und drangsalieren müssen.
Im Prinzip kann man die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens als große Steuerreform betrachten und wenn der Staat dann Arbeit unabhängig davon ob ein Mensch oder eine Maschine sie macht besteuert, dürfte sie sich auch für die Finanzämter lohnen.
Was abseits dieser wirtschaftspolitischen Überlegungen vor allem für ein bedingungsloses Grundeinkommen spricht, kann man am dem Beitrag zugeordneten Bild erkennen. Ohne die mir monatlich gezahlte Grundsicherung wäre dieses Werk nicht entstanden. Ob es einen kapitalistischen oder künstlerischen Wert hat ist nebensächlich. Es gibt Menschen, die sich daran erfreuen und das ist mehr, als man von den Maßnahmen des Staates sagen kann.
Leider wird die deutsche Sklavenhaltermentalität die dringend notwendige Reform der Sozialgesetze noch lange blockieren. Schade für all jene, die sich keine Arbeitsunfähigkeit erstreiten können.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinrssyoutube

Biorythmus

Ich lebe in ständigem Wandel, jeder Tag ist anders. Es gibt Tage der Worte und Tage der Musik, Tage der Pixel und Tage der Schere, Tage der Aktivität und Tage der Gammelei. Es gibt keinen Plan für diese Wandlungen, keinen äußeren Anlass. Alles geschieht einfach.
Für mich waren diese Phasen immer schwierig mit den Anforderungen der Arbeitswelt in Einklang zu bringen. Wie soll ich kochen, wenn meine Seele malen will?
Es ist mir bis heute unverständlich, wie andere Menschen dem Stumpfsinn von Uhr und Kalender gehorchen können. Sind die so viel anders als ich? Haben die weniger intensive inneren Phasen?
Ich weiß es nicht. Ich weiß nur, dass ich nicht so wie sie funktioniere. Ich folge meinem eigenen Rythmus.
Die Gesellschaft, ihre Bürokratie, ihre Gutachter halten das für krankhaft. Sie haben mich aussortiert. Glück gehabt. Es ist schön nicht mehr arbeiten zu müssen. Jetzt kann ich malen, wann ich will. Oder schreiben, spielen, gammeln, kochen, musizieren.
Mein Leben ist schön.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinrssyoutube

Entmündigung

Manchmal denke ich, dass man neunzig Prozent der Bevölkerung entmündigen sollte. Und merke dann, wie dumm dieser Gedanke ist. Das Problem ist ja, dass so viele Menschen unmündig sind. Sie kaufen, was die Werbung ihnen präsentiert, verhalten sich so, wie es die Schauspieler ihrer Lieblingsserie ihnen vormachen, sagen was in ihrem sozialen Umfeld gut ankommt.
Man kann diese Menschen Mitläufer nennen oder als hirnlose Schafe beschimpfen, es ändert nichts. Das Problem lässt sich so nicht lösen. Es steckt ja keine Absicht hinter diesem Verhalten, kein böser Wille. Die Ursache für dieses unmündige Verhalten ist einfach nur Angst. Angst vor Ablehnung, Angst vor Ausgrenzung, Angst vor dem Alleinsein.
Diese Angst hat eine Ursache.
Schon als Kind lernen wir, dass abweichende Meinungen mit Missachtung bestraft werden. In der Schule führen sie zu schlechten Noten, im Arbeitsalltag zu höhnischen Bemerkungen. Eigene Gedanken zu äußern führt zu Diskriminierung. Die meisten Menschen lernen schnell, eigene Gedanken für sich zu behalten, ihrem sozialen Umfeld nach dem Mund zu reden und sich nur noch in erlaubten Gedankenwelten zu bewegen. Der Eigensinn verschwindet.
Wäre ich ein Verschwörungstheoretiker, würde ich jetzt auf die Illuminaten schimpfen. Doch ich glaube nicht an die große Weltverschwörung der Gedankenkontrolleure. Es gibt dafür zu viele unterschiedliche akzeptierte Denkmodelle. Die Gedankenwelten der Religionen widersprechen und bekämpfen sich, Kapitalisten und Sozialisten haben unterschiedliche Weltbilder. Jede dieser Philosophien hat ihre Vorbeter und Nachplapperer. Die eine alles beherrschende Meinung gibt es nicht.
Es gibt keine böse Macht, die uns zur Unmündigkeit erzieht.
Es gibt nur die Angst.
Die Angst des Kindes nicht geliebt zu werden. Die Angst der Eltern wegen den Gedanken ihres Kindes schräg angesehen zu werden. Die Angst des Erwachsenen sich zu irren, das Falsche zu sagen, ausgelacht zu werden.
Diese Angst hält uns in der Unmündigkeit.
Wer zum mündigen Bürger werden will muss diese Angst überwinden. Je mehr Menschen das gelingt, um so größer wird die Chance die Unmündigkeit der Menschheit zu beenden und eine neue Stufe der Evolution zu erreichen.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinrssyoutube

Justizirrtum

Im Rahmen der Zuwanderungsdebatte wird zur Zeit in den Medien heftig über höhere Strafen für Kriminelle diskutiert. Dass unsere auf Resozialisierung ausgerichteten Strafen wegen dem Mangel an Sozialarbeitern nicht funktionieren, ist schon lange sichtbar. Hauptberufliche Verbrecher haben schon vor vierzig Jahren über die Urteile der Richter gelacht. Die abschreckende Wirkung der deutschen Justiz ist bei notorisch Kriminellen kleiner als Null, die Haftbedingungen sind für viele eine Wellnessoase. Zuwanderer aus muslimischen Ländern halten unsere Justiz für einen Witz.
Doch sollen wir jetzt die Scharia einführen? Oder das amerikanische System? Das funktioniert auch nicht, wie die überfüllten Knäste in den USA deutlich zeigen. Der Rachegedanke verhindert keine Kriminalität und drastische Strafen verursachen hohe Kosten, ohne den Schutz der Bevölkerung zu erhöhen.
Was tun?
Der beste Weg Kriminalität zu reduzieren wäre die Beseitigung der Ursachen. Das Versprechen vom grenzenlosen Konsum durch die Werbewirtschaft gehört zu den Hauptursachen für Eigentumsdelikte. Wer täglich mit tausend Kaufbotschaften überschüttet wird und wegen mangelndem Einkommen nicht am Kaufrausch teilnehmen kann, sucht nach Wegen sich auch ein Stück vom Kuchen abzuschneiden.
Unsere gesellschaftlichen Normen sind der Grund für die meisten kriminellen Handlungen. Wo Haben statt Sein Grundlage der Anerkennung ist, bleibt vielen nur der Weg in die Kriminalität, um sich diese Anerkennung durch sein soziales Umfeld zu sichern. Dass Reichtum nicht glücklich macht, weiß nur die Minderheit der Reichen.
Der Rest der Gesellschaft rennt diesem Glücksversprechen hinterher und greift dabei auch zu illegalen Methoden. Manche mit der immer noch als Kavaliersdelikt betrachteten Schwarzarbeit, andere mit Einbrüchen, Raubüberfällen, Menschenhandel oder dem Verkauf illegaler Drogen. Der Grund ist bei allen der Gleiche, sie wollen nicht zur diskriminierten Gesellschaftsschicht der Armen gehören.
Es gibt andere Ursachen für Kriminalität. Krankhafte Eifersucht, Sadismus oder religiöser Wahn lässt sich nicht mit einem anderen Wertesystem der Gesellschaft bekämpfen. Doch die meisten Verbrechen haben ihre Wurzeln in diesem Wertesystem, dass Menschen nach ihrem Besitz beurteilt. Wer Kriminalität nachhaltig bekämpfen will, muss dieses Wertesystem ändern. Höhere Strafen sind dazu nicht geeignet. Es ist ein Irrtum zu glauben, dass die Justiz Verbrechen verhindern kann.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinrssyoutube